Am 13. Und damit letzten Spieltag vor der Winterpause sollte der FC Union planmäßig beim Stadtrivalen Blau-Weiss Markendorf II antreten. Allerdings gab die Markendorfer Anlage witterungsbedingt zwei Herrenspiele nacheinander nicht her und so wurde wie schon in der Vorwoche das Heimrecht abermals getauscht, so dass die Unioner doch noch zu ihrem letzten Heimspiel am Baumschulenweg kommen sollten. Durch den erheblichen Schneefall in den Morgenstunden schien der Anpfiff der Partie aber zunächst wieder sehr fraglich und erst nach längerer Verständigung aller Beteiligten und auf Wunsch beider Mannschaften gab der Schiedsrichter letztendlich doch sein Einverständnis. Im Ligabetrieb traf Union zum ersten Mal auf die Blau-Weisse Reserve, die als Aufsteiger mit einem deutlichen Negativtrend von zuletzt fünf Niederlagen in Folge aktuell nur Platz 10 belegt. Die Frankfurter dagegen wollten nach dem etwas enttäuschenden Punktverlust in der Vorwoche den Abstand auf den Tabellenführer nicht weiter anwachsen lassen und das Spiel konzentriert angehen.

Auf glattem Geläuf begann das Spiel sehr turbulent und bereits in der 4. Spielminute mit einem perfekten Start für die Hausherren. Die erste Ecke verlängerte P. Weiss-Motz auf D. Joost, der den Ball per Kopf ohne Gegnerdruck zur frühen 1:0 Führung über die Linie drückte. Danach entwickelte sich ein für die Bodenverhältnisse durchaus ordentliches Spiel, für das die Unioner deutlich mehr dafür taten und im Verlaufe der ersten Halbzeit mit mehr Ballbesitz immer wieder vor das Markendorfer Tor kamen. Letztlich war es etwas die fehlende Ruhe am Ball, die dem Ausbau der Führung im Weg stand. Blau-Weiss in dieser Phase mehr auf das Verteidigen beschränkt, suchte mit langen Bällen ihr zumeist einfach besetztes Sturmzentrum, das aber durch flexible Absicherung der Unioner Abwehr selten zu gefährlichen Aktionen kam. Lediglich bei einem direkten 1-gegen-1 mit dem Unioner Torwart war die Restverteidigung etwas ungeordnet. So ging es mit der knappen Führung in die Halbzeit.
Die Anfangsviertelstunde der zweiten Halbzeit verlief deutlich umkämpfter und die Blau-Weissen präsentierten sich ob des nur knappen Rückstandes noch einmal sehr engagiert. Die zumeist vom Torwart lang geschlagene Spieleröffnung der Gäste konnte aber von der lauffreudigen Abwehr zunehmend zugestellt und häufig mit dem ersten Kontakt entschärft werden. Aber auch die Unioner schafften es auf der Gegenseite nicht wirklich, mit spielerischen Mitteln zwingende Torchancen zu generieren. So war es in der 61. Minute erneut eine Ecke, die D. Joost mit der zuvor schon deutlich erkennbaren Lufthoheit zum 2:0 verwerten konnte. Die Unioner nun mit deutlich besserer Spielanlage und viel Druck auf das Markendorfer Tor, entschieden die Partie in der 68. Spielminute mit dem 3:0 nach direkt verwandelten Ecke durch D. Joost mit seinem dritten Kopfballtor an diesem Tage. Wenig später zeigte P. Weiss-Motz mit seinem satten Abschluss von der Strafraumkante zum 4:0, dass man mit technischer Qualität auch auf schweren Bodenverhältnissen ohne Standards zum Torerfolg kommen kann. Den Schlusspunkt zum Endstand von 5:0 setzte Union in der 82. Minute durch J. Preinfalk, der den zweiten Ball nach einer Ecke überlegt ins Tor einschob.
Union setzt sich im letzten Spiel vor der Winterpause mit 5:0 gegen Blau-Weiss Markendorf II deutlich durch und nutzt bei durchaus schwierigen Witterungsbedingungen die Lufthoheit bei ruhenden Bällen gnadenlos aus. Damit beendet der FC Union eine überraschend starke Hinrunde mit nur einem Punkt Rückstand auf Tabellenführer Eisenhüttenstadt und überwintert in Lauerstellung auf Platz 2.
N.Gärtner

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung